Warum
Fotografien sind viel mehr als eine virtuelle Illusion auf einem Computer- oder Smartphone-Bildschirm. Gefangen in einem Display bleiben sie meist wirkungslos. Wie eine Zahnbürste im Fernsehen. Auch Fotografien haben ein Recht auf ein artgerechtes Dasein. Deshalb fertige ich viele meiner Arbeiten auf echtem Fotopapier aus. Für mich werden sie dadurch lebendig.
Dein Kind kann ein Bild auf die Rückseite einer Fotografie malen und Du kannst es sie Deinem Grossvater schicken. Oder sie verbrennen. Und man kann sie in einer Schachtel auf dem Dachboden aufbewahren, sie vergessen und durch Zufall wiederfinden. Im Gegensatz dazu sind virtuelle Fotos zu einem ewigen Leben zwischen Sein und Nichts verdammt. Meistens unauffindbar und für immer verloren im World Wide Web.
Wie
Wie schon zu Zeiten der analogen Fotografie sind Authentizität und Faktizität für mich wichtig. Alle Sujets meiner Fotos habe ich mit meinen eigenen Augen entdeckt und mit meiner Kamera aufgenommen. Und nicht am Computer komponiert. Sie zeigen, was ich persönlich durch den Sucher gesehen habe.
Entwicklung und Nachbearbeitung erfolgen mit Photoshop. Dies mit dem Ziel, Lichtintensitäten und Farbtöne zu erreichen, die es mir ermöglichen, meine Vision auszudrücken. Die grosse Mehrheit meiner Bilder enthält keine Einschlüsse aus anderen Bildern. Auch werden keine relevante Bildinhalte entfernt.
Meine Inkjet-Drucke werden auf erstklassigen Papieren für Fotokünstler/-innen hergestellt. Diese Fine Art Papiere aus 100% Baumwolle mit ultra-glatter Oberflächenstruktur sind ein wahrer Genuss. Selbstverständlich sind internationale Archivierungsstandards garantiert.
Bis zu einer Grösse von A2 drucke ich selbst auf Epson SC-P5000 oder SC-P900. Grössere Formate werden von einem zertifizierten Studio für digitalen Kunstdruck in der Schweiz produziert. Die meisten meiner farbigen Arbeiten wurden mit hochauflösenden digitalen Mittelformatkameras aufgenommen. Dies ermöglicht feinste Tonwertabstufungen auch bei sehr grossen Bildformaten.
 
Farbe
Auflage von 5 Exemplaren. AP: 1. HC: 3. Signiert, gestempelt und nummeriert auf der Rückseite. Standardformat: 413 x 578 mm (A2). Formate bis zu 150 x 200 cm sind möglich.

B/W 
Auflage von 5 Exemplaren. AP: 1. HC: 3. Signiert, gestempelt und nummeriert auf der Rückseite. Oder auf der Rückseite der Passepartouts. Standardformat: 329 x 483 mm (A3).

8 x 10“
Ich besitze zudem eine Reihe von Kontaktkopien aus den 90er Jahren. Aufgenommen mit meiner Toyo Field 8 x 10" Kamera auf Kodak T-Max 400 Film. Vergrössert auf dem legendären Agfa Record Rapid Barytpapier. Auch sie bereiten mir grosse Freude. Und sie dienen mir als Referenz für den Tonwertumfang.
6 x 6 / 6 x 7
Ebenso habe ich ein Archiv von analogen Fotografien im Mittelformat. Locations: Seychelles 1997, Toscana 1997, Alaska 1998, Bretagne, France 2000, Morocco 2003. Kameras: Yashica MAT-124 G, Mamiya 7 II. Mein Archiv von Fotografien im analogen Kleinbildformat - ab 1973 - ist leider unvollständig. Kameras: Kodak Retina IIIC, Leica M3. 

XXL
Manchmal lasse ich meine Fotografien auf PVC-Planen drucken. Auflösung und Farbgenauigkeit sind erstaunlich gut. Gross, grösser am grössten? Ja, alles ist möglich. 
Back to Top